Pelikan PowerPads

6. Dezember 2007 | 14:34 | Michael H.

Pelikan Hardcopy PowerpadIm Bereich Druckerverbrauchsmaterial läuft es üblicherweise so, dass Druckerhersteller ein neues Produkt auf den Markt bringen und die passenden Tintenpatronen bzw. Tonerkartuschen von Drittherstellern wie Pelikan Hardcopy, 5Star oder Geha so schnell wie möglich nachgebaut und günstiger als die Originale angeboten werden. Dabei müssen die Fremdhersteller bestimmte Patente beachten, was dazu führt, dass z.B. die Farbtöne minimal vom Original abweichen.

Für die sehr beliebte Serie der Pixma-Drucker von Canon gibt es bisher keine einfach zu verwendenden Tintenpatronen von Fremdherstellern, da der Chip, der sich auf den Originalpatronen (CLI-8 und PGI-5) befindet und dem Gerät mitteilt welche Patrone eingesetzt wurde, bisher nicht geknackt werden konnte.

Pelikan Hardcopy hat aus diesem Grund sogenannte PowerPads auf den Markt gebracht. Das sind mit Tinte gefüllte Kunststoffkissen auf die die Originalpatrone aufgesteckt wird und sich innerhalb von ca. 15 Minuten durch Kapillarwirkung etwa zu einem Drittel befüllt. Das System funktioniert sauberer als Nachfüllsysteme mit Spritzen und Ähnlichem, ein wenig Bastelarbeit ist trotzdem nötig. Dafür spart man grob die Hälfte der Kosten.

Letztlich ist die Frage Original, Nachbau oder Nachfüllsystem nicht generell zu beantworten sondern hängt von den Ansprüchen des einzelnen Nutzers ab.

Powerpads im Shop

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Comments

  1. Pingback von print-drucker » Blog Archive » Re: Kaufberatung gesucht: Laserdrucker - ja oder nein? - Peripherie: Drucker:

    […] hallo > > im moment steht die überlegung an, ob man sich einen laserdrucker > anschafft oder nicht. > > im schnitt werden so um die 40 seiten pro woche gedruckt… > […]

    13. Juni 2008 | 12:02

Schreibe einen Kommentar