Moleskine™ Notizbücher und ihre Geschichte

3. März 2008 | 13:58 | Michael H.

NotizbuchIm Archiv des Wirtschaftsmagazins brand eins gibt es einen sehr interessanten Artikel über die Geschichte der Moleskine™-Notizbücher zu lesen. Angeblich haben ja Hemingway, Picasso, Oscar Wilde und Sartre in diesen Notizbüchern große Gedanken zu Papier gebracht. Allerdings ist keins dieser alten Bücher erhalten. Was man heute als Moleskine™ kauft, ist also lediglich die Interpretation der italienischen Firma Modo & Modo, beruhend auf dem 1987 erschienenen Roman „Traumpfade“ von Bruce Chatwin und ein wenig Phantasie. Einige andere Hersteller haben seitdem nachgezogen und produzieren schwarze Notizbücher mit abgerundeten Ecken und Gummiband. Ob irgendeins davon allerdings aussieht wie das Notizbuch von Hemingway weiß niemand so genau. Aber wie ein italienisches Sprichwort sinngemäß sagt: „Wenn es nicht wahr ist, ist es doch gut erfunden.“

Schwarze Notizbücher in unterschiedlichen Formaten im Shop

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Comments

Schreibe einen Kommentar