Geheimniskrämerei und Bürokratie

16. April 2008 | 16:38 | Michael H.

Ein Kunde von uns braucht Ersatztoner für einen Kopierer der Firma NRG (gehört inzwischen zu Ricoh). Da der von uns gelieferte Toner nicht 100%ig ins Gerät passte, ich aber aus der Kompatibilitätsliste die wir (und eigentlich alle in der Branche) benutzen keine weitere Information bekommen konnte, wollte ich mal eben telefonisch bei Ricoh/NRG nachfragen welcher Toner denn nun in das Gerät passt. Nur „mal eben“ scheint es dort nicht zu geben. Da wir unsere Toner nicht direkt von Ricoh beziehen, haben wir dort keine Kundennummer. Das war für die Dame in der Telefonzentrale offensichtlich ein schweres Problem. Nach mehreren Minuten in der Warteschleife teilte sie mir mit, ich müsse mich an den Großhändler wenden, bei dem wir den Toner eingekauft hatten. Ich betonte noch einmal, dass ich lediglich eine technische Information brauche. Dazu war sie aber leider nicht bereit. Wahrscheinlich ein Geheimnis. Nun muss ich also bei unserem Lieferanten anrufen, der schaut dann in seine Liste (die gleiche wie wir), stellt fest „müsste eigentlich doch passen“ und ruft dann wiederum bei Ricoh an, usw und so fort. Bürokratie wie sie sein muss!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Comments

  1. Pingback von Wie Herstelleranfragen auch laufen können » officio blog:

    […] • Geheimniskrämerei und Bürokratie […]

    17. April 2008 | 16:40

Schreibe einen Kommentar